Wann beim Blackjack "Stand" sagen

Captain Cooks Blackjack
Hier noch eine Karte! Gespielt bei Captain Cooks

Wenn Sie neu in der Welt von Online Blackjack sind, fragen Sie sich vielleicht häufiger selber, wann Sie im Spiel bleiben und wann aussteigen sollten. Natürlich ist das Ziel klar: Mit den Karten auf der Hand die 21 erreichen oder zumindest in die direkte Nähe davon zu kommen. Allerdings besteht natürlich immer das Risiko, dass Sie mit ihren Karten überbieten und somit Ihren Einsatz verlieren.

Hier werfen wir einen Blick auf die Grundlagen der Blackjack-Strategien, die die Chance für einen Gewinn deutlich erhöhen sollen.

Wenn Sie auf ihrer Hand Karten im Wert von 11 Punkten haben, müssen Sie sich keine Sorgen um das Überbieten machen. Stattdessen können Sie beruhigt eine weitere Karte aufnehmen und so näher an die 21 kommen. Das ist bei jeder Blackjack-Variante so.

Wenn Sie aber 12 oder mehr Punkte auf der Hand haben, müssen Sie bei Ihren nächsten Schritten vorsichtiger sein. Es besteht eine Chance von 32% mit der nächsten Karte zu überbieten, da Sie eine Karte mit dem Wert 10 ziehen können. Dies gilt natürlich auch für die Bildkarten in Form von Bube, Dame und König. Mit einem solchen Wert auf der Hand wird die Chance für einen Gewinn also nicht besser, denn Sie müssen noch immer gegen den Dealer antreten.

Blackjack Strategie Tabellen gibt es hier.

Am anderen Ende der Extreme besteht in dem Moment, da Sie 20 Punkte auf der Hand haben, eine 92% Wahrscheinlichkeit mit der nächsten Karte zu überbieten. Wann immer Sie also zwischen 12 und 20 Punkten auf der Hand haben, liegt die Chance zwischen 32% und 92% mit der Hand zu verlieren. Das führt zu der Frage, an welchem Punkt es besser ist, das Spiel einfach sein zu lassen.

Leider lässt sich die Frage nicht einfach so beantworten, da es immer auf die individuelle Ausgangslage Ihrer Hand und der Karten des Dealers ankommt. Der wichtigste Schlüssel für die Antwort dieser Frage liegt in der aufgedeckten Karte des Dealers. Denn es braucht schließlich nicht nur selbst ein gutes Blatt ‐ am Ende müssen Sie auch noch den Dealer schlagen. Entsprechend dieser verschiedenen Situationen müssen Sie auch versuchen zu entscheiden, ob es sich mit Ihrer Hand lohnt im Spiel zu bleiben oder ob das Blatt lieber für einen neuen Versuch abgegeben wird.

Eine der Lösungen konnte durch die Hilfe von einer Simulation am Computer gelöst werden, in der hunderttausende Varianten und verschiedene Hände und Konstellationen geprüft worden sind. Daraus wurde eine Blackjack-Strategie entwickelt, in der zum Beispiel herausgefunden wurde, dass die beste Variante für den Spieler in dem Moment vorhanden ist, wenn der Dealer bereits 17 Punkte auf der Hand hat und trotzdem versucht den Blackjack zu erreichen.

Wenn Sie 12 Punkte auf der Hand haben, sollten Sie prüfen, ob der Dealer eine vier, eine fünf oder eine sechs als aufgedeckte Karte hat. Für Hände zwischen 13 und 16 Punkten sollten sechs Punkte oder weniger auf der Hand des Dealers sein. Sollten höhere Werte vorhanden sein, gilt es auszusteigen, da der Dealer vermutlich die 20 Punkte ohne Probleme erreichen wird. Das gilt auch, wenn die eigene Hand 17 oder höher anzeigt.

Die Frage ist, was Sie bei einer weichen Hand machen, also einer Hand weniger als 12. In diesem Fall lohnt es sich fast immer zu spielen, da in beinahe jeder Variante der Dealer geschlagen werden kann, sofern dieser eine 8 oder weniger als aufgedeckte Karte zur Verfügung gestellt hat.